Ein sehr pfiffiger Nachbrenner

Seit Jahren schon hab ich einen “Kelly-Kettle”: Ein sehr pfiffiger, ringförmiger Kessel, bei dem die Verbrennungsgase in der Mitte durch den Kessel strömen und das Wasser erwärmen. Das Problem ist, dass das gute Stück doch recht ordentlich qualmt. Ich lebe in der Großstadt und möchte doch auch ein gutes Verhältnis…

Weiter lesen …

El-Carbonero meets Ökotop

Im Ökotop mache ich schon seit vielen Jahren mit. Vor allem die Kompostierung ist dort natürlich mein Thema. Gestern war es soweit: Da ich durch den großen Vergaser nun endlich genug Pflanzenkohle habe, um auch dort ein – vorerst kleines – Terra-Preta-Projekt zu starten, machte ich mich mit 2 10-Liter-Eimern…

Weiter lesen …

106 Liter Pflanzenkohle

Soviel habe ich im Januar erköhlert. Ein neuer Rekord, bisher waren es – mit dem kleinen El-Carbonero – 46 Liter. Das lag ganz überwiegend daran, dass seit Weihnachten ein größerer TLUD in Betrieb ist, der bei jedem “Köhlergang” 3 Liter Holzkohle produziert, statt bisher 1 Liter. So reichten 40 mal…

Weiter lesen …

Anfeuern mit Birkenrinde

Um den Pyrokocher in Betrieb zu bekommen, muss man die oberste Schicht auf eine Temperatur von 275 Grad Celsius bekommen. Dazu kann man zum Beispiel Grillanzünder nehmen. Ich bevorzuge eine Mischung aus Zeitungspapier und Kerzenresten, mit denen ich ein Feuerchen auf dem Material mache. Das klappt recht zuverlässig, ohne zu…

Weiter lesen …

Von heiß nach kalt

Wenn das Holz verkohlt ist, ist es zunächst glühend heiß. Wenn man es dann in einem TLUD einfach liegen lässt, verbrennt die Kohle und statt Pflanzenkohle bekommt man Asche. Man muss es also irgendwie schaffen, dass die Holzkohle abkühlt, ohne dass sie verbrennt. Prinzipiell sind da zwei Verfahren möglich: 1….

Weiter lesen …